logo.gif (9940 Byte)

monaco.gif (3306 Byte)

  
Deutscher Name Offizieller Name

Monaco Principaute de Monaco
Fürstentum Monaco

Griechische Siedler, die sich im 5. Jahrhundert v.Chr. im Gebiet des heutigen Monaco niedergelassen hatten, errichteten einen Tempel zu Ehren von Herakles Monoikos. Aus dem Namenszusatz des Gottes, der soviel wie "der Einzigartige" bedeutet, hat sich der Name des Landes entwickelt.


Internationales Kfz-Kennzeichen MC Olympiazeichen MON Internationale Domäne MC
Bevölkerung 33 000 Nationalfeiertag 19. November Internationale Vorwahl 00377
Zeitzone MEZ Hauptstadt Monaco-Ville fahne.gif (3817 Byte) 1122.gif (8042 Byte)
Atrribut Mann Monegasse Atrribut Frau Monegassin Atrribut monegassisch
Landessprache Französisch (Amtssprache), Ligurisch, Provenzalisch

Nationalfahne Nationalwappen Nationalhymne

Nationalfahne

Die Flaggenfarben von Monaco sind bis in das Jahr 1339 bezeugt; sie gehen auf das Wappen der herrschenden Familie Grimaldi zurück, die das Fürstentum seit 1297 regiert.

Dieselben Farben in gleicher Anordnung zeigt übrigens auch die Flagge Indonesiens.


 


Nationalwappen

Die zwei Mönche sollen an die Eroberung von Monaco durch als Mönche verkleidete Soldaten von Francesco Grimaldi im Jahr 1297 erinnern.

Der Spruch bedeutet übersetzt "Mit Gottes Hilfe".


Nationalhymne

Das Lied A Marcia de Muneghu (Der Marsch von Monaco) wurde im Jahr 1841 von Charles Albrecht komponiert. 1867 wurde die Melodie - noch ohne Text - zur Nationalhymne erklärt. 1931 kam der Text - geschrieben von Louis Notari - hinzu. Allerdings wird die Hymne nicht oft mit Text gesungen.

Originaltext

Despoei tugiù sciü d’u nostru paise –
Se ride au ventu, u meme pavayùn –
Despoei tugiù a curù russa e gianca –
E stà l’emblema, d’a nostra libertà –
Grandi e i piciui, l’an sempre respetà –
N’amu ch’üna tradiçiùn –
N’amu ch’üna religiùn –
Amu avüu per u nostr’unù –
I memi Prìncipi tugiù –
E ren nun ne scangerà –
Tantu ch’u suriyu lüjerà –
Diu sempre n’agiüterà –
E ren nun ne scangerà -

deutsche Übersetzung

Fürstentum Monaco, Vaterland,
O welche Fülle hat Gott auf Dich verwendet.
Der Himmel stets klar, das Ufer stets blühend,
Dein Fürst wird mehr als ein König geliebt.
Tapfere Kameraden der Zivilgarde,
Lasst uns stets der Stimme unseres Kommandanten gehorchen.
Folgen wir stets unserem alten Banner,
Die Trommel schlägt, marschieren wir voran.
Ja, Monaco hat stets Tapfere gekannt,
Wir alle sind ihre würdigen Abkömmlinge.
Und zu keiner Zeit sind wir Sklaven gewesen,
Von uns weit entfernt haben Tyrannen regiert.
Dass der Name unseres Prinzen voller Milde
In tausend und abertausend Gesängen gefeiert werde!
Und wenn wir zu seinem Schutz auch alle unser Leben geben,
So werden’s unsere Kinder dann besser ausfechten.
backtop

  www.nationalsymbole.de