logo.gif (9940 Byte)

ungarn.gif (3318 Byte)

  
Deutscher Name Offizieller Name

Ungarn Magyar Köztársaság
Republic of Hungary
Republik Ungarn

Ungarn ist einer der ältesten Staaten Osteuropas mit einer alten magyarischen Tradition. Der Binnenstaat grenzt im Norden an die Slowakei, im Westen an Österreich, im Südwesten an Slowenien, im Süden an Kroatien und Serbien, im Osten an Rumänien sowie im äußersten Nordosten an die Ukraine.

Die slawischen Nachbarvölker bezeichneten die Magyaren als Ugri oder Ungri. Daraus entwickelte sich der Landesname Ungarn.


Internationales Kfz-Kennzeichen H Olympiazeichen HUN Internationale Domäne HU
Bevölkerung 10,128 Mio. Nationalfeiertag 20. August Internationale Vorwahl 0036
Zeitzone MEZ Hauptstadt Budapest fahne.gif (3817 Byte) 1832.gif (7264 Byte)
Atrribut Mann Ungar Atrribut Frau Ungarin Atrribut ungarisch
Landessprache Ungarisch



Nationalfahne Nationalwappen Nationalhymne

Nationalfahne

Die Farbe Rot steht für das Blut der Freiheit, Weißfür die Reinheit und Edelmut, Grün für die Hoffnung.

Das Rot soll auf das Banner des Fürsten Arpad (9. Jahrhundert) zurückgehen, das Weiß auf ein Kreuz, das der Papst König Stefan um 1000 verlieh, das Grün auf das ungarische Wappen des 15. Jahrhundert.



Nationalwappen

I


Nationalhymne

Boldogasszony Anyánk war ein Kirchenlied, das in Ungarn bis 1823 als inoffizielle Nationalhymne verwendet wurde. Ab wann dieses Lied verwendet wurde, ist mir leider nicht bekannt. Geschaffen wurde das Lied von Lancsarics Bonifác.

1844 wurde mit Himnusz (Hymne) die bis heute gültige Nationalhymne eingesetzt. Oftmals wird als Name der Hymne auch die 1. Zeile Isten áldd meg a magyart (Gott segne die Ungarn) angegeben, dies ist aber falsch, da dieser Titel nie offiziell angenommen wurde.

Der Text der ungarischen Nationalhymne wurde im Jahre 1823 von Ferenc Kölcsey als Gedicht mit dem Untertitel A magyar nép zivataros századaiból (Aus den stürmischen Jahrhunderten des ungarischen Volks) geschaffen und ist entsprechend vom damaligen Zeitgeist und den Zeitumständen geprägt. Weniger kriegerisch als andere Hymnen enthält der Text in seiner ersten Strophe ein Gebet an Gott, Ungarn bei zu stehen und ihm eine glücklichere Zukunft zu schenken, denn „dieses Volk hat schon für Vergangenheit und Zukunft (genug) gebüßt“.

Um Kölcseys sehr bald populär gewordenen Himnusz zu vertonen, ließ der Direktor des Ungarischen Nationaltheaters 1844 einen Wettbewerb durchführen. Preisgekrönt wurde der Vorschlag von Ferenc Erkel, dem bekanntesten ungarischen Opernkomponisten.

Nach dem Urteil von Fachleuten ist Erkel mit seiner Melodie eine der musikalisch wertvollsten Nationalhymnen gelungen - allerdings ist sie mit dem großen Tonumfang von über einer Oktave auch recht schwierig zu singen.

Schon während des Aufstandes von 1848/1849 verbreitete sich das Lied schnell, doch erhielt es erst 1903 den offiziellen Status einer Nationalhymne.

musik.gif (991 Byte) Boldogasszony Anyánk

Originaltext

Isten, áldd meg a magyart
Jó kedvvel, boséggel,
Nyújts feléje védo kart,
Ha küzd ellenséggel;
Balsors akit régen tép,
Hozz reá víg esztendot,
Megbunhodte már e nép
A múltat s jövendot!
Oseinket felhozád
Kárpát szent bércére,
Általad nyert szép hazát
Bendegúznak vére.
S merre zúgnak habjai
Tiszának, Dunának,
Árpád hos magzatjai
Felvirágozának.
Értünk Kunság mezein
Ért kalászt lengettél,
Tokaj szolovesszein
Nektárt csepegtettél.
Zászlónk gyakran plántálád
Vad török sáncára,
S nyögte Mátyás bús hadát
Bécsnek büszke vára.
Hajh, de buneink miatt
Gyúlt harag kebledben,
S elsújtád villámidat
Dörgo fellegedben,
Most rabló mongol nyilát
Zúgattad felettünk,
Majd töröktol rabigát
Vállainkra vettünk.
Hányszor zengett ajkain
Ozman vad népének
Vert hadunk csonthalmain
Gyozedelmi ének!
Hányszor támadt tenfiad
Szép hazám, kebledre,
S lettél magzatod miatt
Magzatod hamvvedre!
Bújt az üldözött, s felé
Kard nyúlt barlangjában,
Szerte nézett s nem lelé
Honját e hazában,
Bércre hág és völgybe száll,
Bú s kétség mellette,
Vérözön lábainál,
S lángtenger fölette.
Vár állott, most kohalom,
Kedv s öröm röpkedtek,
Halálhörgés, siralom
Zajlik már helyettek.
S ah, szabadság nem virul
A holtnak vérébol,
Kínzó rabság könnye hull
Árvák ho szemébol!
Szánd meg Isten a magyart
Kit vészek hányának,
Nyújts feléje védo kart
Tengerén kínjának.
Bal sors akit régen tép,
Hozz rá víg esztendot,
Megbunhodte már e nép
A múltat s jövendot!

deutsche Übersetzung der ersten Strophe

Gott, segne den Ungarn
mit frohem Mut und Überfluss!
Strecke deinen schützenden Arm zu ihm hin,
wenn er mit dem Feinde kämpft!
Ihm, den lange schon das Unglück zerreißt,
bringe ihm fröhliche Jahre!
Dies Volk hat schon für Vergangenheit und Zukunft genug gebüßt.

Noten

ungarn.gif (27692 Byte)

backtop

  www.nationalsymbole.de